Wie nennt man einen Blog, der über alles berichten soll, was sich (unserer Meinung nach) lohnt, auf allgemeines Interesse stößt, eine subjektive Meinung vertreten darf, interessant aber nicht zu wissenschaftlich klingt und nicht zu viele Zeichen hat? ‚News‘ wäre schön gewesen, ‚best of‘, ‚Notizblog‘ oder ‚the blog‘ – aber entweder existieren Namensrechte oder findige Domainhändler haben die Domains aus niedrigen kapitalistischen Beweggründen erworben.

Unsere Welt, unser Dasein, unsere Kultur und unsere Zukunft haben langfristig keine Chance ohne soziales Handeln! Erste Versuche, interessante und nützliche Portale für die Allgemeinheit zur Verfügung zu stellen, wurden entweder durch Abmahnversuche sehr teuer, mangels redaktioneller Mitarbeit oder durch Spam-Attacken mit Werbemüll extrem aufwendig. Es erfordert einen exorbitanten Aufwand, etwas großes, weltumfassendes oder gar überirdisches zu schaffen. Einen fulminanten Ort für Meldungen jeder Art …

So ist dieser Blog der Versuch, eine globale, soziale, ehrliche, interessante und offene Informationsplattform darzustellen, die unabhängige und freie Meinungsäußerungen ermöglicht, ohne inhaltlichen, formellen oder finanziellen Zwängen zu unterliegen. Da ehrliche und meist interessenverletzende Äußerungen in der Politik nicht gewünscht, und einem ruhigen, angenehmen Leben nicht unbedingt förderlich sind, finden diese ab sofort hier ihren Platz. So entsteht ein neues Portal aus dem Versuch, vollkommen unterschiedliche philosophische Maxime aus Epikur (hedonistische Lehre, ‚Lebe im Verborgenen‚), Stoa (kosmologische, auf Ganzheitlichkeit der Welterfassung gerichtete Betrachtungsweise, emotionale Selbstbeherrschung und mit Gelassenheit und Seelenruhe zur Weisheit streben) sowie dem abgewandelten Zitat von Walter Fisch ‚Denke Gutes und schreibe darüber‘, zu vereinen.

Somit ziehen zahlreiche Artikel aus den unterschiedlichsten Foren und Themengebieten, hier an einen Ort zusammen. Redaktionelle Beiträge werden gerne mit aufgenommen, jedoch erfordert die Spamproblematik und der qualitative Anspruch eine vorherige Kontaktaufnahme.

Starnberg im Januar 2014